Einfamilienhaus.org

Startseite | Werben auf Einfamilienhaus.org

Nach Bundesland

Einfamilienhaus Preise

Hausbauarten

Hausbau Partner

Exklusive Werbung

Einfamilienhaus Blog

Bedeutung des Grundrisses beim Bau eines Einfamilienhauses

Am Anfang eines jeden Hausbauvorhabens steht die exakte Planung. Denn je detaillierter im Vorfeld des Baubeginns alle Eventualitäten abgestimmt sind, umso reibungsloser, flüssiger und im Resultat schneller kann der Hausbau vonstatten gehen. Elementarer Bestandteil der Hausbauplanung ist die Anfertigung des Grundrisses.

 

Was ist der Grundriss beim Hausbau?

Häufig wird der Grundriss mit der Ansicht des Hauses aus der Vogelperspektive verwechselt. Denn wenn in der Umgangssprache vom Grundriss die Rede ist, dann meint man damit im Allgemeinen den Hausschnitt orientiert an seiner Grundflächenform.

Im Bauhandwerk hat der Grundriss jedoch eine andere, weitaus elementarere Bedeutung. Hier ist nämlich der Grundriss die Skizzierung des gesamten Hausaufbaus. Also sowohl Vogelperspektive, wie auch Front- und Rückansicht sind im Grundriss beinhaltet. Es handelt sich um eine zweidimensionale Darstellung des gesamten Hauses mit Blick auf alle Räume und Wände.

Im Grundriss sind jedoch nicht nur die Hausinnenräume festgehalten, sondern genauso exakt die Einplanung von Fenster und Türen berücksichtigt.

 

Damit ein zweidimensionales Abbild des zukünftigen Einfamilienhauses im Grundriss entstehen kann, wird zumeist ein Maßstab 1 zu 100 angewandt. Dies bedeutet in der Praxis, dass für jeden realen Meter auf dem Papier ein Zentimeter verwendet wird. Das Haus liegt also quasi im Miniformat als Skizzierung vor.

Bilder von Enfamilienhaus Grundrissen

 

Elementare Bedeutung des Grundriss beim Einfamilienhaus

Das zu Papier bringen eines exakten Grundrisses ist beim Einfamilienhaus nicht nur empfehlenswert, sondern absolut obligatorisch und zwar betrachtet aus mehreren Perspektiven.

 

Zunächst einmal erhält der Bauherr durch den Grundriss eine bildliche Vorstellung vom entstehenden Gebäude. Ist der Grundriss das Ergebnis eines Konsens von allen Familienmitgliedern, die ihre Wünsche und Bedürfnisse vorbringen durften, und fließen darin gleichermaßen die Empfehlungen des beauftragten Bauingenieurs ein, wird aus dem Grundriss die erste Darstellung eines sowohl aus familiärer, wie auch professioneller Sicht sinnvollen Baustils. Missverständnisse bei den Absprachen können dank Grundrissflexibilität unmittelbar ausgeräumt werden und Abänderung noch vor Baubeginn ihren Einfluss nehmen. Selbst Probleme werden dank des Grundrisses frühzeitig sichtbar. Falls ein gewisser Hausschnitt Sondermaße bei Fenstern und Türen erfordern würde, kann man den Grundriss entsprechend verändern, um so die Kosten im überschaubaren Rahmen zu halten.

 

Aber auch für die Handwerker ist der Grundriss der Orientierungspunkt überhaupt. Sie erhalten aus dem Grundriss die wesentlichen Informationen zur Umsetzung des Bauvorhabens entsprechend den Vorstellungen des Bauherren. Der Grundriss stellt für sie sozusagen die Hausbauanleitung dar.

 

Wenn der Grundriss aus architektonischer, wie auch bedürfnisorientierter Sicht abgenickt ist, sollte man ihn den nicht direkt am Rohbau beteiligten Handwerksbetrieben der Wahl vorlegen. Denn gleichfalls Heizungsinstallateure, Elektriker oder Dachdecker können aus dem Grundriss ihre benötigten Informationen herausfiltern und unter Umständen Änderungsvorschläge zur Vereinfachung und somit Vergünstigung ihrer Arbeit vorbringen.

 

Nicht zuletzt hat der Grundriss eine statische Bedeutung. Denn in ihm werden alle tragenden Elemente des Einfamilienhauses festgehalten, so dass während des Baus diese die ihnen zustehende Beachtung finden.

Quelle: http://www.einfamilienhaus.org