Einfamilienhaus.org

Startseite | Werben auf Einfamilienhaus.org

Nach Bundesland

Einfamilienhaus Preise

Hausbauarten

Hausbau Partner

Exklusive Werbung

Einfamilienhaus Blog

Bei einem Einfamilienhaus das Dach neu decken!

Für die Besitzer von Häusern sind Schäden am Dach ein sehr unangenehmes Problem. Vor allem Unwetter sind hierbei einer der Hauptverursacher, da sich herumfliegende Objekte durch die Schindeln bohren oder diese kurzerhand vom Wind weggerissen werden. Um hier das Eindringen von Feuchtigkeit in den Dachstuhl zu vermeiden, ist es in einem solchen Fall wichtig, dass Sie das Dach professionell decken lassen. Dies ist erforderlich, um weitere Schäden an der Bausubstanz zu verhindern. Besonders dringend ist ein solches Vorgehen bei Einfamilienhäusern, da hier häufig der Wohnbereich unmittelbar unter dem Dach beginnt. Leider sind mit einer neuen Dacheindeckung hohe Kosten verbunden, daher sollten Sie versuchen in solchen Fällen aus der Not eine Tugend zu machen und über die sich daraus ergebenden Möglichkeiten nachdenken.

 

Dacheindeckung für energetische Sanierung nutzen

Wurden die Schäden am Dach erst einmal soweit behoben, dass es wieder dicht ist, sollten Sie darüber nachdenken, die Gelegenheit für einige ökonomisch und ökologisch sinnvolle Sanierungsarbeiten zu nutzen. So kann vor der Erneuerung der Dachkonstruktion eine neue Wärmedämmung angebracht werden. Diese hilft, die Energiekosten gering und die Temperatur im Dachstuhl stabil zu halten. Weiterhin können auch Fotovoltaikzellen montiert werden, um die hauseigene Stromversorgung, zumindest an sonnigen Tagen zu übernehmen. Auf diese Weise können die Besitzer von Einfamilienhäusern eine gewisse energetische Autonomie erreichen. Darüber hinaus kann auf diese Weise bis dahin ungenutzte Fläche als Wohnfläche nutzbar gemacht werden.

 

Um die bei einer energetischen Dachsanierung anfallenden Kosten stemmen zu können, bieten Bund, Kommunen und Banken spezielle Finanzierungs- und Förderprogramme für die Energieoptimierung von Häusern. Die Programme für Hausbesitzer der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sind dabei ein besonders populäres Beispiel. Hier können günstige Darlehen und verschiedene Förderzuschüsse beantragt werden. Die Konditionen richten sich nach der durch die Sanierung zu erwartenden Energieeffizienz des Hauses.

 

Dabei ist der Antrag auf Förderung unbedingt vor Beginn der Bauarbeiten durch den Dachdecker zu stellen. Nur dann kann dieser auch berücksichtigt werden. Die Ersparnisse bei den Energiekosten relativieren die entstehenden Kosten auf lange Sicht, sodass jeder Eigentümer eines Einfamilienhauses über diese Option nachdenken sollte.